Radio Islam in other Languages
Deutsch homepage

Israel Shahak:
Jüdische Religion,
Jüdische Geschichte
(Book online)
22



Soziale Aspekte der Dispensationen

Zwei soziale Aspekte dieser und vieler ähnlicher Praktiken verdienen besondere Erwähnung.

Ein vorherrschender Zug dieses Systems der Dispensationen und des klassischen Judaismus, soweit er sich darauf gründet, ist die Täuschung, und zwar besonders die Täuschung Gottes, falls man dieses Wort für ein fiktives Wesen benutzen darf, das sich so leicht von den Rabbinern hintergehen läßt, die sich selbst für viel schlauer halten. Man kann sich keinen größeren Gegensatz zwischen dem Gott der Bibel (besonders dem der Großen Propheten) und dem Gott des klassischen Judaismus vorstellen. Letzterer hat mehr Ähnlichkeit mit dem Jupiter der früheren Römer, den seine Anbeter ähnlich beschwindelten, oder den in Frazers Golden Bough (Der Goldene Zweig) beschriebenen Göttern.

Unter ethischem Gesichtspunkt stellt der Judaismus eine heute noch andauernde Entartung dar. Diese Degenerierung zu einem unzivilisierten Anhäufung leerer Rituale und magischen Aberglaubens zeitigt sehr wichtige soziale und politische Folgen. Man darf nicht vergessen, daß nicht die Teile der Bibel oder des Talmuds mit echtem religiösen und ethischen Wert, sondern gerade der Aberglaube des klassischen Judaismus die jüdischen Massen fest im Griff hält. (Dasselbe kann man auch in anderen Religionen beobachten, die jetzt wiederbelebt werden.) Was wird aber nun gemein hin als "heiligstes" erhabenstes Ereignis des jüdischen liturgischen Jahres betrachtet, dem sehr viele Juden beiwohnen, die sonst ihrer Religion fernstehen? Es ist das Gebet Kol Nidre am Vorabend des Jom Kippur, das Absingen einer besonders absurden und betrügerischen Dispensation, nach der alle privaten, vor Gott im folgenden Jahr zu schwörenden Eide schon im voraus für null und nichtig erklärt werden. Auf dem Gebiet der personalen Religion ist es das Gebet Kaddisch, das Söhne an den Trauertagen aufsagen, damit die Seelen ihrer Eltern ins Paradies gelangen. Zitiert wird dabei ein aramäischer Text, den die Mehrheit nicht versteht. Es fällt auf, daß man diese abergläubischen Teile der jüdischen Religion weitaus höher als deren besseren Teilen schätzt.

Zusammen mit der Täuschung von Gott geht die Irreführung anderer Juden einher, und zwar hauptsächlich im Interesse der herrschenden jüdischen Klasse. Es ist bezeichnend, daß man keine Dispensationen für die besonderen Anliegen der jüdischen Armen zuließ. Juden, die z.B. am Verhungern, jedoch noch nicht dem Tode nahe waren, erlaubten die Rabbiner (die selbst selten hungerten) nicht, verbotene Nahrung zu sich zunehmen, und das, obwohl koschere Nahrung in der Regel sehr viel teurer ist.

Der zweite vorherrsche Zug der Dispensationen besteht darin, daß sie sich zum größten Teil augenscheinlich auf das Streben nach Gewinn gründen. Gerade diese Kombination aus Heuchelei und Gewinnstreben erlangte einen immer stärkeren Einfluß auf das klassische Judentum. In Israel, wo dieser Prozeß noch andauert, spiegelt sich dies trotz aller offizieller durch das Bildungssystem und die Medien geförderten Gehirnwäsche nur schwach in der öffentlichen Meinung wider. Das religiöse Establishment, nämlich die Rabbiner und die religiösen Parteien und in gewissen Maße die orthodoxe Gemeinschaft als ganzes, sind in Israel sehr unpopulär, gerade weil ihnen der Ruf der Doppelzüngigkeit und Bestechlichkeit anhaftet. Natürlich ist die öffentliche Meinung (mit ihren möglicherweise häufigen Vorurteilen) nicht das gleiche wie eine soziale Analyse. In diesem besonderen Falle trifft es aber zu, daß das jüdische religiöse Establishment infolge des korrumpierenden Einflusses der orthodoxen jüdischen Religion eine starke Neigung zu Rechtsverdreherei und Schiebung aufweist. Weil im allgemeinen die Religion im sozialen Leben nur einer der sozialen Faktoren ist, hat sie auf die Masse der Gläubigen nicht annähernd den großen Einfluß wie auf die Rabbiner und die Führer der religiösen Parteien. Die in ihrer Mehrheit zweifellos aufrichtigen religiösen Juden in Israel sind nicht wegen, sondern trotz des Einflusses ihrer Religion und der Rabbiner ehrlich. Andererseits sind in den wenigen Bereichen des öffentlichen Lebens in Israel, welche die religiösen Zirkel vollständig beherrschen, Schiebung, Bestechlichkeit und Korruption notorisch und übertreffen weit das "durchschnittliche" Maß, das die allgemeine nichtreligiöse Gesellschaft in Israel toleriert.

Im Kapitel IV ("IV Die Bürde der Geschichte") werden wir sehen, wie das im klassischen Judaismus vorherrschende Profitstreben mit der Struktur der jüdischen Gesellschaft und ihrer Ausprägung in der allgemeinen Gesellschaft, in deren Mitte die Juden in der "klassischen" Periode lebten, verknüpft ist. Hier möchte ich nur darauf hinweisen, daß das Gewinnstreben kein spezielles Merkmal des Judaismus in seiner gesamten Geschichte ist. Nur die platonische Konfusion, die nach dem metaphysischen zeitlosen "Wesen" des Judaismus sucht, statt die historischen Änderungen in der jüdischen Gesellschaft in Betracht zu ziehen, hat diese Tatsache verschleiert. (Und diese Konfusion wurde vom Zionismus in seiner Abhängigkeit von den "historischen Rechten", die in ahistorischer Weise aus der Bibel abgeleitet sind, stark gefördert.) Daher sagen die Apologeten des Judaismus unverblümt, daß die Bibel dem Gewinnstreben feindlich gegenübersteht und der Talmud eine gleichgültige Haltung einnimmt. Die Ursache hierfür liegt in den sehr verschiedenen sozialen Bedingungen, unter denen sie abgefaßt wurden. Wie schon oben gesagt, wurde der Talmud in zwei gut definierten Bereichen zu einer Zeit abgefaßt, als die dort lebenden Juden eine Gesellschaft bildeten, die sich auf die Landwirtschaft gründete und hauptsächlich aus Bauern bestand und sich somit in der Tat sehr stark von der Gesellschaft des klassischen Judaismus unterschied.

Im Kapitel V ("V Gesetze gegen Nichtjuden") behandeln wir ausführlich die feindlichen Einstellungen und Betrügereien, die das klassische Judentum gegen Nichtjuden hegt bzw. praktiziert. Wichtiger als sozialer Faktor ist jedoch die vom Gewinnstreben motivierte Täuschung, die alle reichen Juden gegen ihre armen Mitjuden (wie die Dispensation bezüglich des Zinses auf Kredite) ausüben. An dieser Stelle muß ich trotz einer Ablehnung sowohl der marxistischen Philosophie als auch seiner Gesellschaftstheorie anmerken, daß Marx in seinen beiden Artikeln über den Judaismus recht hatte, in denen er ihn als vom Profitstreben beherrscht ansieht, vorausgesetzt, diese Ansicht beschränkt sich auf den ihm bekannten Judaismus, d.h. den klassischen Judaismus, der in seiner Jugend schon in das Stadium der Auflösung trat. Es stimmt, daß er dies willkürlich, ohne Sinn für Geschichte und ohne Beweis schrieb. Offensichtlich kam er intuitiv zu seiner Schlußfolgerung, hatte aber mit seiner Eingebung in diesem Falle und mit der entsprechenden historischen Einschränkung recht.

   
Folgende Seite:
Die Bürde der Geschichte

Click here for a version of Shahaks book (in German) to download





Israel Shahak:
(Online)
"Jüdische Religion, Jüdische Geschichte":
Inhaltsverzeichnis: 

A/ 1- Israel - ein Utopia für Auserwählte?

B/ 6- Vorurteile und Verfälschungen

C/ 12- Orthodoxie und Interpretation

D/ 23- Die Bürde der Geschichte

E/ 33- Gesetze gegen Nichtjuden

F/ 49- Politische Konsequenzen




French

English

Svenska

Deutsch

Russia

Arabic

Portug

Spanish

Italian

Norsk

-Shahak - In French

Le Judaïsme deshabillé!

-Shahak - In Swedish

Shahak avslöjar judendomen

-Shahak - in English

Jewish History, Jewish Religion


 Ahmed Rami,
fondateur de
RADIO
ISLAM

Box 316
10126 - Stockholm, Sweden
Tel. +46 708 121240
 
Wir präsentieren drei Bücher von Ahmed Rami:
Ein Leben für Freiheit (Online)
Ein Leben für Freiheit (Zip)
Die Macht der Zionisten (Online)
Die Macht der Zionisten (Zip)
Ein moderner Hexenprozess (Online)
Ein moderner Hexenprozess (Zip)
Facts instead of the Jewish propaganda
Books (online) by Ahmed Rami in:
German , French , Portugues , English , Swedish

Latest Additions
English
Svenska
French
German
Portug
Arabic
Russian
Italian
Spanish

The Protocols of Zion - Online - in 7 Linguages:
English
The Protocols of Zion
French
Les Protocols de Sion
Deutsch
Die Protokoll der Zion
Svenska
Sions Vises Protokoll
Portug.
Os Protocolos de Sião
Russian
The Protocols of Zion
Spanish
Los Protocolos de los Sabios de Sion
Islam and Revolution
HOME